Die Heizanlage ist fast fertig

Jetzt gehen auch die Arbeiten an unserer Heizungsanlage im Haustechnikraum im Nebengebäude weiter. Wir haben ja einen sogenannten Pufferspeicher mit fast 3.000 Litern Inhalt bestellt, der mit Wasser aufgefüllt wird. Das Besondere daran ist, dass sich im Inneren eine Temperaturschichtung einstellt, d.h. ganz oben ist es am wärmsten (bei viel Sonne fast 100°C) und ganz unten ist es nur noch lauwarm. Wenn man z.B. viel Wärme vom Holzvergaserkessel bekommt, dann wird sie automatisch ganz oben gespeichert, und wenn die Solaranlage im Winter nur mäßig warmes Wasser liefert, wird es im unteren Bereich gespeichert. Für diese Schichtung sind die vielen Ventile , die man am Speicher sieht, notwendig.
Der Speicher wird mit 25 cm Steinwolle gedämmt, so dass möglichst wenig Wärme entweicht.

Etwas Dämmung wurde schon angebracht

jedes einzelne Ventil muss dann noch gut gedämmt werden

oben am "Speicherkopf" fehlt auch noch die Dämmung

jetzt ist alles fertig - perfekt! Es fehlt nur noch die Inbetriebnahme (und die Solaranlage)

Die meisten Heizkörper wurden auch schon aufgehängt. Eigentlich ist es sinnvoll, bei diesem Heizkonzept eine Flächenheizung - also Fußboden- oder Wandheizung - einzubauen. Im Altbau ist das manchmal etwas komplizierter, weil man z.B. die Fußbodenhöhe nicht zur Verfügung hat. Deshalb haben wir uns für Heizkörper entschieden, die aber etwas größer dimensioniert sind, so dass wir sie mit einer sehr geringen Vorlauftemperatur anfahren können. Auf diese Weise kann man die Wärme aus dem Pufferspeicher möglichst lange nutzen und hat somit geringere Heizkosten.

Heizkörper im Bad. Im anderen Bad ist eine Fußbodenheizung

Heizkörper im Büro